Verein‎ > ‎

Aktuelle Mitteilungen

Niederlage der Fußballer gegen TSB Gmünd

veröffentlicht um 19.09.2017, 00:46 von Redakteur TVS


TSB Schwäbisch Gmünd : TV Straßdorf 2:0 (1:0)


Der TV Straßdorf gastierte beim TSB Schwäbisch Gmünd, die am vergangenen Spieltag haushoch gegen den TV Heuchlingen 0:6 untergingen und nach dieser Niederlage wieder in der Liga ankommen wollten. Zudem war da noch eine Rechnung aus dem Pokal offen, wo der TV Straßdorf 5:1 in Runde zwei den TSB bezwang.

Der TV konnte an diesem Spieltag endlich wieder aus den Vollen greifen, abgesehen von Langzeitverletzten Wahl, Warschke, Seskir und Jaszkowic. Man wollte aus dem Pokalspiel gegen den TSB lernen, da der TV dort alles andere als eine souveräne Partie spielte.

Nach dem unglücklichen Unentschieden in der 94. Minute in der Nachspielzeit gegen Böbingen, wollten die Straßdorfer im Laichle ihren zweiten Dreier einfahren.


Der TSB Schwäbisch Gmünd startete wesentlich besser. Straßdorf kam mit der offensiven Aufstellung der Gmünder nicht zurecht und der TSB kombinierte deutlich besser.

Zwar konnten sich die Gmünder keine Chance erspielen, trotzdem war der TSB in den ersten 30 Minuten klar die bessere Mannschaft. Die ersten guten Torchancen auf beiden Seiten via Standards- zuerst fehlte Seskir bei einem direkten Freistoß aus 16 Meter das Glück, das die Gmünder auf der anderen Seite dafür doppelt gebucht hatten.

Aus ungefährlicher Freistoßposition kam ein TSBler zum Kopfball, köpfte Kurtagic an, der unhaltbar für Klotzbücher ins eigene Tor abfälschte. Zu diesem Zweipunkt zwar unglücklich, da sich der TSB noch keine einzige Chance erspielt hatte, vom Spielverlauf war es jedoch zu erahnen.

Es dauerte bis zur 30. Minute, in der Klotzbücher eine Großchance vom starken Gül hielt, bis der TV Straßdorf aufwachte und sich wehrte. Erst dann wurden die zweiten Bälle wieder gewonnen und vor allem die Vorwärtsbewegung deutlich fehlerfreier gestaltet. Nun gestaltete sich ein ansehnliches Fußballspiel, in dem es auf beiden Seiten schöne Kombinationen gab. So die 37. Minute, in der sich Schoch auf dem rechten Flügel einen eigentlich verlorenen Ball wieder erkämpfte, auf Nagel ablegte und dessen Flanke nur knapp in der Mitt Ukaj verpasste.

Die größte Chance nur 2 Minuten später - Der TV erkämpft sich den Ball im Zentrum, Robin Pflieger schaltet schnell um und bedient Seskir in der Schnittstelle, der alleine vor dem TSB-Keeper links nur knapp verfehlt. Auch eine Minute später kommt Nagel am 16er frei zum Abschluss, trifft den Ball jedoch nicht richtig. Der TV zeigte die letzten 10 Minuten Überlebenswille, muss jedoch eingestehen, die ersten 30 Minuten verpennt und somit die schlechtere Mannschaft gewesen zu sein.


In der zweiten Halbzeit verkaufte sich der TV besser als in Abschnitt 1.

Trotzdem verfügt der TSB über eine hervorragende Mannschaft mit sehr guten Spielern, sodass es nicht zu vermeiden war, dass hier mal einer aufdrehen konnte, ein Innenverteidiger vorstoßen oder ein Flügelspieler zur Mitte dribbeln konnte.

Moritz Klotzbücher ist es zu verdanken, dass der TV bis zum Schluss im Spiel blieb, der zwei sehr gute Chancen vom TSB hielt. Auf der anderen Seite hatte jedoch auch der TV durch frei vor dem Tor zwei Mal durch Seskir und einmal Robin Pflieger die Chance und auch Hieber auf der linken Seite, sowie Nagel auf der rechten Seite verfehlten beim Abspiel nur knapp den Mitspieler.

Die Minuten verstrichen und es wollte nichts passieren. Mario Schoch steigerte seine Leistung in den letzten Minuten nochmal und verhinderte drei gefährliche Konter und hatte an diesem Tag als einer der wenigen Straßdorfer TopForm auf seinem Flügel.

Leider ergab sich jedoch nichts mehr für die Straßdorfer nur Christian Krieger machte in der 93. Minute mit dem 2:0 den Schlusspunkt bei einem Konter.



So wurde gespielt:


Klotzbücher - Schoch, Kurtagic, Ostertag, Krieger, Nagel (77. K. Pflieger), R. Pflieger, Hieber, Ukaj (63. Wagner), Dreizler (63. Hauser), Seskir


1:0 - Ado Kurtagic (21. Minute - Eigentor)

2:0 - Christian Krieger (93. Minute)


Nächstes Spiel:

24.09. 15 Uhr -  TV Straßdorf : SV Göggingen

Niederlage der TVS-Fußballer

veröffentlicht um 11.09.2017, 09:25 von Redakteur TVS   [ aktualisiert 18.09.2017, 10:20 von Admin TVS ]

Nach Licht folgt meist Schatten. Leider trifft dies auch am 4. Spieltag in Straßdorf zu. Nach einer bisher sehr guten Vorbereitung in der man mehrere Hochkaräter geschlagen hat und dem überraschenden 4:0 Erfolg über den TV Heuchlingen, stand das wichtige Spiel gegen Mögglingen an. Mögglingen, in der Runde erst hoch gegen Heuchlingen verloren, reiste ohne Führungsspieler Keskin an.

Trainer Steffen Mädger mahnte die Mannschaft in der Sitzung am Freitag, mahnte die Mannschaft noch vor dem Spiel, dass gerade diese Spiele enorm gefährlich sind und mit Mögglingen eine sehr gefährliche Offensive auflaufen wird. Der Vorteil gegen Lorch, Heuchlingen und auch Bettringen war, dass diese Mannschaften spielten. Dadurch muss man selber schnell spielen, kann den Ball nicht lange halten, da der Gegner ständig anläuft. Gegen spielschwächere Gegner passiert das eben nicht. Diese Gegner stehen tief und verkleinern ihre Pressingzone. Dadurch muss der Ball ständig zirkuliert werden, um Räume oder Schnittstellen zu bilden.

Der TV Straßdorf fiel jedoch genau in dieses Muster hinein. Immer wieder wurde der Ball zu lange gehalten, zu lange geführt, zu schwach gepasst, nicht genau in den Lauf gespielt und und und. Dem 1. FC Stern Mögglingen spielte dies hervorragend in die Karten. Sie musste nur abwarten auf eine unsauber gespielte Situation, presste an und hatte entweder den Ball oder verteidigte den Angriff.

Straßdorf war in der ersten Hälfte zwar bestimmender, teilweise auch ballsicherer, hatte sogar in der 12. Minute die Chance, in der Kevin Pflieger aus spitzen Winkel alleine vor dem Keeper stand, nicht jedoch in der 14. Minute. Man nennt das Blackout oder was auch immer aber ein vermeintlich ungefährlicher Ball verspringt Routinier Ado Kurtagic und aus dem Nichts steht Knödler alleine vor Messina, der hier chancenlos war. Und da war die Situation - der vermeintlich leichte Gegner führt 1:0. Straßdorf konnte sich nochmals aufbäumen, kombinierte in der Folge besser und schneller, machte Druck und kam der Favoritenrolle nahe. So auch in der 21. Minute der verdiente Ausgleich nach einem schönen Flugball mustergültig in den Lauf von Seskir, der souverän verwandelte. Man hatte nun das Gefühl, dass Straßdorf nun angreift und noch mehr Druck macht, man verfiel jedoch wieder in alte Muster. Unbedrängt wurden lange Bälle blind in die Spitze gespielt, Stoppfehler, ungenaue Pässe und der Druck, den man mit dem Ausgleich vernahm, ebbte nach und nach ab.

Leider endet die schöne Geschichte auch hier, denn Trainer Steffen Mädger gelang es nicht in der Halbzeitpause seine Jungs zu erreichen und zu motivieren, sodass Mögglingen in Straßdorf eine tolle zweite Halbzeit spielte, tief stand und immer wieder schnell konterte und am Ende auch verdient in der Höhe 3:1 gewinnt. Passend zum Tag dann noch ein völlig unnötiges Foul von Kurtagic 3 Minuten vor Schluss, sodass der souveräne Schiedsrichter die Ampelkarte zeigen musste. Nun geht es in die 2. englische Woche. Böbingen konnte problemlos ein paar Spiele verlegen, sodass der TV am Mittwoch um 18 Uhr auswärts ran darf. Anreisen wird man ohne Jaszkovic (Urlaub), Krieger und Ukaj (beruflich verhindert) und letztgenannte Kurtagic, der ein Spiel Pause hat.

Der TV Straßdorf ist auf dem Boden gelandet und hat nun zwei alles andere als leichte Spiele. Nun gilt es daran, aus den begangenen Fehlern zu lernen, wieder von vorne zu beginnen, hart zu arbeiten und vor allem realistisch mit der Situation umzugehen. Die Kreisliga A ist, abgesehen von den 3 Top-Teams, unheimlich ausgeglichen, was man jede Woche an den Ergebnissen erkennt. Jeder hat die Klasse fast jeden zu schlagen und davor muss sich der TV wappnen. Die herbe Niederlage, an der die Spieler sicherlich noch ein paar Tage denken müssen, muss als Lehreinheit abgeheftet werden. Wer gewinnen will muss zuvor verlieren. Man muss Schläge einstecken können und nicht nur austeilen, um zu siegen. Heute gab es eine unerwartete Tracht Prügel aber der TV wird auch wieder austeilen…

Spieler der Tages: Robin Pflieger - Robin war einer der wenigen Lichtblicke. Er war sehr viel unterwegs, versuchte immer wieder selbst die Initiative zu ergreifen, führte viele Zweikämpfe erfolgreich, am Ende jedoch leider auch erfolglos.

So wurde gespielt:

Messina - Weiß (46. Schoch), Ostertag, Kurtagic, Krieger, K. Pflieger (64. Wagner), R. Pflieger, Hieber, Hauser (58. Jaszkovic), Seskir, Ukaj

0:1 - Knödler (14. Minute)
1:1 - Seskir (21. Minute)
1:2 - Knödler (73. Minute)
1:3 - Knödler (76. Minute)


Auch die zweite Mannschaft des TV Straßdorf hatte am Sonntag ein Heimspiel. Der Gegner Pfahlbronn erwies sich in den letzten Jahren als spielstarke Mannschaft. Daher war klar, dass es ein schweres Spiel werden würde.

In der Anfangsphase blieben die Großchancen noch aus, man konzentrierte sich auf beiden Seiten darauf, dass die Null hinten steht.

Auch mit der Hilfe des Torhüters Moritz Klotzbücher gelang esStraßdorf defensiv zu überzeugen. Im Spiel nach vorne fehlte es jedoch noch an der Präzision in dergegnerischen Hälfte.

In der zweiten Halbzeit wechselte Trainer Chris Singer nach ein paar Minuten den Stürmer David Pfitzer ein, der schon öfters als Joker überzeugt hatte. So auch am Sonntag: David Pfitzer steht goldrichtig undschiebt den Ball, nach vorhergegangenem Durcheinander im gegnerischen Strafraum, ins Eck. Ab da wurde es ein schnelleres Spiel. Julian Heimann konnte schon die nächste Chance verwandeln und erhöhte auf 2:0. Kurze Zeit später spielte der Spielertrainer Chris Singer einen tödlichen Gassenball auf Noah Graf, derdem Torhüter keine Chance lies und den Ball rechts unten ins Tor schob. Pfahlbronn versuchte die Straßdorfer Abwehr weiterhin zu überwinden, scheiterte zunächst aber.

Dann stand Julian Heimann wieder alleine vor dem Tor. Durch seine Schnelligkeit konnten die Gegner ihn nichtmehr stören und er schnürte seinen Doppelpack.
In den Schlussminuten gab es noch die ein oder andere Chance auf beiden Seiten, doch dies konnte nurnoch Pfahlbronn nutzen.

Nach mehreren Versuchen, in denen sie bis zur Grundlinie gelangt waren, trafen sie letztendlich zum Ehrentreffer.
So endete die Partie mit 4:1 für den Gastgeber, der sich die 3 Punkte verdient hatte, das Ergebnis istjedoch für die Gäste sicherlich etwas zu hoch ausgefallen.

1:0 65' David Pfitzer
2:0 68' Julian Heimann
3:0 73' Noah Graf
4:0 81' Julian Heimann
4:1 87' Sebastian Köpf

Erste Niederlage für die TVS-Fußballer

veröffentlicht um 29.08.2017, 23:58 von Redakteur TVS

Am 2. Spieltag konnten die Straßdorfer im Edmund Wagenblast Stadion die zweite Mannschaft der SG Bettringen begrüßen. Das Hauptspielfeld des TV war nun sieben Wochen gesperrt, sodass der Rasen wie ein Teppich da lag.

Von Anfang an war klar, dass dieses Spiel alles andere als ein Selbstläufer wird. Auf der einen Seite fehlten Leistungsträger wie Erdinc und Ertac Seskir, Hauser, Dreizler, Singer, Warschke, Wagner, Wahl und auch Nagel, der kommende Woche nach seinem Auslandsaufenthalt endlich zum Team hinzu stößt. Auf der anderen Seite präsentiert die SG aus Bettringen diese Saison eine Mannschaft, die obwohl in der Breite, als auch technisch und taktisch unter Coach Schmidt hervorragend aufgestellt ist und somit als klarer Titelaspirant gilt.

Demzufolge haben sich die Straßdorfer in diesem Spiel taktisch enorm auf die SG ein- als auch umgestellt. Angegriffen wurde tief erst in Zone 3 und in der Aufstellung griff Steffen Mädger auf das 4-1-4-1 aus dem Pokalerfolg gegen die Bezirksligamannschaft aus Lorch zurück. „Wir müssen unsere Mittelfeld-Viererkette stabilisieren und dürfen keine Räume wie gegen den TSB oder teilweise auch Großdeinbach zulassen“, so Mädger. Niels Hieber fungierte zwischen den Ketten als reiner 6er, hinter Jaszkovic und Robin Pflieger. Julian Heiman hatte die laufintensive Aufgabe als einzige Spitze immer wieder zwischen den IV abzuklemmen und den Angriff der Bettringer einzuleiten.

Das Spiel begann mit einer Phase des Herantastens. Straßdorf verschob von links nach rechts und Bettringen suchte die Lücken. Zwar war es sowohl sehr kräftezehrend als auch ungewohnt so tief zu stehen, der Plan ging jedoch auf. Bettringen hatte zwar den Großteil an Ballbesitz, konnte sich jedoch keine großen Chancen herausspielen. Ab und an spielten die Gäste über ihre starke rechte Seite auf, kamen hier jedoch nie zu einer nennenswerten Chance. Die einzigen Chancen, in denen die Bettringer Druck machten, waren Standardsituationen. „Die Kopfballstärke von einem Terzioglu ist schwer gänzlich zu unterbinden“, so Abwehrroutinier Fabio Weiß.

Der Vorteil des Zone 3 Spiels waren die Konterräume - dadurch, dass Bettringen sehr hoch stand, gab es immer wieder Räume für das schnelle Umschalten. Zwar wurden diese Bälle viel zu oft ungenau oder auch überhastet gespielt, ergaben sich trotzdem nennenswerte Chancen, wie die von Robin Pflieger in der 32. Minute. Nach starkem Zweikampf von Krieger, in dem er sich wenn auch beim vierten Bettringer mit etwas Glück durchdribbelte, spielte er einen sehenswerten Schnittstellenball sodass Pflieger alleine vor Ziesel stand. „Im Training macht der die alle“, so Mädger. Vielleicht wollte er in diesem Moment alles richtig machen und nochmals passen, was die Bettringer Hintermannschaft gerade noch unterbinden konnte. „Wenn wir das Ding machen, wird das ein ganz anderes Spiel. Bettringen muss nun agieren, mehr investieren und wir bekommen mehr Räume“, so Mädger. Dadurch ging man mit einem gerechten Unentschieden in die Halbzeit.

Sonderlob in dieser Unterbrechung bekam das zentrale Mittelfeld der Straßdorfer. Hieber, Robin Pflieger und auch Jaszkovic spielten so das erste Mal zusammen und bewiesen enormen Willen und Bereitschaft. Aber auch die Außen Schoch, Weiß, und Krieger gewannen viele wichtige Zweikämpfe. Ostertag und Kurtagic machten ihre Rolle ebenfalls souverän und entschieden sich beim immer wieder kurz anbietenden Gräßle meist richtig.

Offensiv stellte Mädger in der 2. Hälfte um und schob Ukaj in die Spitze und brachte den A-Juniorenspieler Marcus Olschewsky auf außen. Dadurch konnten der TV auf außen in Punkto Tempo mehr Druck machen und Ukaj sollte die Bälle in der Spitze behaupten und verteilen. Mädger sagte dem Team, dass sie 5 Chancen haben werden und zwingend eine Chance nutzen müssen, was auch tatsächlich der Fall war. In der 49. Minute hätte der TV tatsächlich wieder 1:0 in Führung gehen können. Nach einem Pass in die Tiefe stand Ukaj vor Ziesel und vergab knapp am Tor vorbei. Wenn an diesem Spieltag der selbe Fußballgott wie gegen Lorch zugeschaut hätte, würde der TV nun 2:0 führen. Im Gegenzug eine Aktion der Bettringer auf der linken Abwehrseite. Straßdorf gewann wieder die Zweikämpfe aber Krieger versuchte den Ball von hinten herauszuspielen, welcher Pass abgefangen wurde, Winkelpass auf Gräßle, Tor. Schade in diesem Moment, denn Straßdorf ließ aus dem Spiel nicht viel zu und kämpfte in jeder Situation. In den Folgeminuten zog sich Bettringen etwas zurück, da nun Straßdorf agieren musste. Zwar gab es die eine oder andere Möglichkeit, wie als Olschwesky aus spitzen Winkel auf Ziesel anrannte und nur noch auf Ukaj ablegen musste, es sollte jedoch nicht sein.

Mädger schob das Team dann ab der 75. Minute eine Zone nach vorne, um mehr Druck zu machen. Die entscheidende Situation dann 9 Minuten vor Schluss - Freistoß für Straßdorf. Hingegen der Vorgabe Freistöße außerhalb der 25 Meter Zone kurz auszuführen, wurde ein langer Ball in den Bettringer 16er gespielt. Ziesel fängt den Ball auf 7 Meter, schneller Ball auf den abkippenden Gräßle, der über eine Passkombination zum 2:0 einschob.

Mädger stellte nun auf Zone 1 um und aus wiederum einer Chance kam der Konter, den Gräßle durch eine tolle Einzelaktion zum 3:0 Endstand nutzte.

Fazit: Der TV kämpfte über weite Strecken und hätte mehr verdient als dieses deutliche Ergebnis. Trotzdem geht der Sieg für Bettringen absolut in Ordnung. Bettringen war extrem ballsicher, spielte im Spielaufbau meist direkt oder mit 2 Kontakten und hatte auch im physischen Bereich hinten raus die besseren Karten. Schade, dass beide Tore aus unnötigen Fehlern der Straßdorfer resultieren aber bekanntlich folgt dem Fehler stets das Lernverhalten. Man hätte vielleicht früher auf ein 4-4-2 umstellen können, vielleicht hätten Kevin Pflieger und Mirko Giallorenzo noch mehr WInd gebracht. Das erste Heimspiel brachte jedoch leider die erste Niederlage unter Trainer Steffen Mädger, zeigte jedoch, dass die Mannen um Krieger, Klotzbücher und Ostertag große Moral beweisen können, was sicherlich diese Runde noch des öfteren von Vorteil sein wird.


Spieler des Tages: Heute das Dreigestirn Pflieger/Jaszkovic/Hieber, die an diesem Tag gefühlt jeweils 15 Kilometer unterwegs waren und sich auch nach dem 0:2 nicht aufgegeben haben.


Gespielt wurde:

Klotzbücher - Weiß (76. Marco Pflieger), Ostertag, Kurtagic, Krieger, Schoch, Hieber, Jaszkovic, R. Pflieger, Ukaj, Heiman (46. Olschewsky)

0:1 Gräßle (55. Minute)

0:2 Gräßle (81. Minute)

0:3 Gräßle (85. Minute)

Auftaktsieg für die TVS-Fußballer!!!

veröffentlicht um 22.08.2017, 00:17 von Redakteur TVS

TSV Großdeinbach : TV Straßdorf 1:4 (1:2)

Bei perfektem Fußballwetter empfing der souveräne Meister der Kreisliga B I den TV Straßdorf. Letztgenannte ging zwar als Vorjahres 6. mit Favoritenrolle ins Spiel, was Trainer Steffen Mädger jedoch von Beginn der Begegnung egalisierte. So souverän und konstant Meister zu werden und zudem Durlangen und Spraitbach hinter sich zu lassen, zeugt von großer Stärke und vor Allem von einer starken Mannschaftsmoral.

Gespielt wurde in einem 4-4-2 mit zwei Ketten. Im Zentrum ersetzte der noch A-Jugendliche Konrad Schuler den verhinderten Friedhelm Dreizler. Auch auf der Bank verstärkten heute zwei Spieler von Denis Kreissels A-Juniorenteam den TV - Yannick Stempfle und Dominik Bertsch.
Das Spiel des ersten Spieltages begann mit einem herantasten von beiden Mannschaften. Niemand machte den ersten Schritt extrem hoch zu stehen, beide Teams warteten auf Fehler. 
Nach den ersten verhaltenen Minuten machte Straßdorf Druck und kam direkt durch eine schöne Kombination nach einem Krieger-Einwurf zum Führungstreffer. Dieser wirft auf Jaszkowic, der mit Ukaj einem Doppelpass spielt und dann im kurzen Eck verwandelt. Sichtlich beeindruckt verpasst direkt im Anschluss Pflieger nur knapp vor dem Tor, bis es nach einem Krieger-Einwurf wieder im Netz der Großdeinbacher klingelt. Krieger erhält den Klatschball, zieht zur Mitte, Außenristpass auf Seskir, der elegant mit der Hacke Schuler im Raum bedient. Schuler verwandelte souverän wieder im kurzen Eck.

Die Großdeinbacher waren bedient und wehrten sich lange Zeit nicht. Das Spiel schien in die richtige Bahnen für Straßdorf zu laufen, bis jedoch immer wieder beim Herausspielen leichtfertig oder überhastet herausgespielt wurde. Von Angriff zu Angriff stellten sich die Hausherren offensiver, was auf der einen Seite hervorragend funktionierte und auf der anderen Seite Straßdorf komplett aus dem Konzept brachte. So kam es dann auch in der 37. Minute, als der Ball im 16er nicht geklärt werden konnte und irgendwie der Ball vor einem Deinbacher landete und er an 7 Mann vorbei ins Tor verwandelte. Nun war der Gastgeber am Drücker. TSV Großdeinbach war aggressiver, wollte mehr und presste ungemein. 

Nach der Halbzeitpause wechselte Mädger auf dem Flügel. An diesem Tag kann man sagen, dass eine große Stärke der Straßdorfer die Bank war. Jeder Wechsel der vollzogen wurde und jeder Spieler der eingewechselt wurde, fügte sich von Anfang an ein und machte Druck. Stempfle machte viel Druck auf dem Flügel, Kevin Pflieger gewann sofort 3 wichtige Zweikämpfe und auch Julian Heiman fügte sich sofort durch Großchancen ins Spiel ein. 
Es dauerte lange, aber in der 81. Minute konnte der TV dann endlich jubeln ehe der junge Großdeinbacher Dominik Bertsch die Straßdorfer mit seinem ersten Ballkontakt jubeln ließ. Nur 4 Minuten später machte Krieger den Sack zu. Marius Krieger war von Anfang an des Spiels hoch konzentriert, gewann nahezu jeden Zweikampf und jedes Kopfballduell und machte das, was ein Kapitän machen muss. Deshalb ist Marius Krieger Spieler des Spieltags.

Gespielt wurde:
Klotzbücher- Weiß (Stempfle), Ostertag, Kurtagic (Pflieger K.), Krieger, Schoch, Schuler (Heiman), Jaszkowic, Ukaj (Bertsch), Pflieger R., Seskir

0:1 Jaszkowic (12. Minute)
0:2 Schuler (15. Minute)
1:2 Leide (37. Minute)
1:3 Bertsch (81. Minute)
1:4 Krieger (85. Minute)


.
Im Vorspiel in der Reserve zeigte die zweite Mannschaft des TV Straßdorf eine souveräne Vorstellung.
Der TV Straßdorf II siegt zum Auftakt völlig verdient mit 6:0 gegen den TSV Großdeinbach und überzeugt auf voller Linie. 

„Es war ein souveräner Sieg. Wir standen hinten sicher und waren vorne brandgefährlich“, sagte TVS-Stürmer Noah Graf, der für Mirko Giallorenzo ein extra
Lob hatte: „Er hat gefühlt alle Zweikämpfe gewonnen und sehr gute Pässe gespielt.“
In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit waren die Gäste aus Straßdorf zwar spielbestimmend, zwingende Möglichkeiten sah man in den ersten 30 Minuten auf beiden Seiten aber keine. Der Gastgeber aus Großdeinbach zeigte anfangs eine kompakte Abwehrarbeit und versuchte auf dem kleinen Rasen durch lange Bälle gefährlich vor das Straßdorfer Tor zu kommen. 

„Unsere Abwehr hat jedoch nur sehr wenig zugelassen. Unsere kopfballstarke Defensive hat die hohen Bälle stets aus der Gefahrenzone befördern können“,
sagte TVS-Mittelfeldspieler Mario Filipovic. In der Folge schaltete der TV Straßdorf einen Gang höher und eröffnete kurz vor dem Halbzeitpfiff den Torreigen. 
Noah Graf (44.) brachte den TVS mit einem Schlenzer ins lange Eck aus 16 Metern in Führung. 

In der zweiten Halbzeit erhöhte Mathis Wagner (55.) mit einem präzisen Flachschuss nach Vorarbeit von Mario Filipovic. 
Kurz darauf traf Mirko Giallorenzo (66.) zum 3:0: Nach einer tollen Einzelleistung schob er den Ball im Duell gegen den gegnerischen Keeper ein. 
In der 83. Minute nutze Noah Graf eine der vielen TVS-Chancen mit einem tollen Schuss in den oberen Winkel zum 4:0. 
Nur zwei Minuten später war es erneut Mirko Giallorenzo, der nach Vorarbeit von Noah Graf zum 5:0 traf. 
Den Schlusspunkt setzte in der 90. Minute Marco Pflieger mit einem tollen Lupfer ins Tor.

Fußballer ziehen in die nächste Runde des Pokals ein!

veröffentlicht um 17.08.2017, 00:41 von Redakteur TVS

TSB Gmünd : TV Straßdorf 1:5 (0:1)

Ergebnis Hui, Spiel Pfui. Die Straßdorfer Zuschauer mussten sich am Mittwoch Abend alles andere als einen Fußballleckerbissen anschauen. Aber alles der Reihe nach.
Nach den 2:1 Erfolg gegen die Coletti-Elf aus Lorch reiste man mit breiter Brust zum Pokalspiel Runde 2 zum TSB ins Laichle.
Nachdem nun ein Ligakonkurrent auf dem Spielplan stand, wollte man auch schauen, wo man steht und das Pokalspiel wurde von einem Vorbereitungsspiel zur
Generalprobe. Die Truppe von Witali Neumann, die überwiegend aus der eigenen Jugend vom
TSB besteht, kommt ebenfalls nach einem 12:3 Sieg über den SV Lautern mit breiter Brust ins
Rennen, weshalb auch die besten Vorzeichen für das Spiel bestanden.

Straßdorf fand gut ins Spiel und hatte direkt nach Foul an Krieger in den ersten Minuten durch
einen Seskir Freistoß einen Lattentreffer. Auch in den Folgeminuten hatten die Straßdorfer die
Nase vorne und gingen in der 8. Minuten wiederum durch einen Freistoß durch Ertac Seskir mit
1:0 in Führung. Ein Start nach Plan, könnte man denken. Die Rechnung war jedoch eine andere.
Was nun passierte, ist einfach die unangenehme Wahrheit vom Fußball - der TSB machte das
Spiel und Straßdorf hatte die Nase vorne. Man kann es leider nicht anders sagen. Straßdorf fand
von Minute zu Minute keinen Zugriff mehr in die Zweikämpfe, jedes Kopfballduell wurde verloren,
jeder kurze Pass vom TSB fand seinen Empfänger, die TSBler konnten machen was sie wollten
und der TV schaute zu. Dazu kam noch, dass TSB einen Elfmeter verschoss, da Klotzbücher diesen
parierte.

Selbst nach einer deutlichen Halbzeitansprache hielt die Gegenwehr nur
wenige Minuten und man fand sich in alte Muster wieder. Im Zentrum stand stets ein Spieler frei
und besagte Zweikämpfe wurden nicht angenommen. Zwar wehrten sich nach den
Einwechslungen von Schoch und Pflieger die Straßdorfer, die agilen Spieler wie Klaus hatten
einfach zu viel Raum. Die Ampelkarte von Jandke, der nach Meckern die 2. gelbe Karte sah,
brachte die Straßdorfer auf den Siegesstraße. Nach aller Kritik vom Trainer, hatten die Straßdorfer
in diesem Punkt bei der Ansprache vor dem Spiel aufgepasst. TSB war sehr anfällig in Folgetreffer.
Betrachtet man die Statistik der Vorspiele, so bestand die Torkonstellation immer innerhalb weniger
Minuten. Wenn die Straßdorfer an diesem Tag viel falsch machten, waren diese 8 Minuten
konsequent und effektiv. In der 79. Minute erst Seskir, dann Ukaij und dann 2 x Robin Pflieger, der
sich durch seine hervorragende Vorbereitung mit 2 Toren belohnte.

Exemplarisch jedoch dann für das Spiel war der Ehrentreffer der Gmünder, nachdem Klotzbücher 3 Mal hervorragend parierte und Klaus dann trotzdem den vierten Abpraller verwerten konnte.
An diesem Tag entsprach das Ergebnis nicht dem Spielverlauf.

Klotzbücher - Weiß (65. K. Pflieger), Ostertag, Krieger, Wahl (56. Hauser), Ukaj, Jaszkowic,
Dreizler, Heiman (46. Schoch), Seskir, R. Pflieger
Tore:
0:1 8. Seskir
0:2 79. Seskir
0:3 80. Ukaj
0:4 86. R. Pflieger
0:5 88. R. Pflieger
1:5 90. Klaus

Aktive gewinnen Pokalspiel gegen Lorch

veröffentlicht um 14.08.2017, 02:10 von Admin TVS   [ aktualisiert 14.08.2017, 10:18 von Redakteur TVS ]

Die Straßdorfer Kicker haben sich von Anfang gut auf den Gegner gut eingestellt. Es wurde versucht die Diagonalbälle von Wahl und Bierbaum mit Heiman so gut wie möglich zu unterbinden, was auf dem kurzen Spielfeld auf dem alten Sportplatz besser zu organisieren war. Des Weiteren wurde auf ein defensives 4-1-4-1 umgestellt, um die Anspiele auf Coletti zu verbinden, der immer wieder zwischen die Ketten stößt. 

TVS - Lorch
Die wichtigste Vorgabe von Trainer Mädger an das Team war, dass man Rückschläge richtig einordnen solle. „Mit den individuellen Möglichkeiten werden die Lorcher eine wichtige Rolle in der Bezirksliga spielen. Da ist es vollkommen klar, dass die viele Chancen haben werden. Es geht jedoch darum, die Chancen zu akzeptieren und sich nicht beeindrucken zu lassen,“ so Mädger. Die Straßdorfer setzten dies hervorragend um. Ostertag und Wahl kamen von Minute zu Minute besser ins Spiel und änderten von Coletti zu Oppel immer wieder das Stellungsspiel. Man konnte jedoch auch sehen, dass sich die Mannen um Kapitän Marius Krieger von Zweikampf zu Zweikampf emotional mehr ins Spiel kämpften. Natürlich ist dies als unterklassige Mannschaft immer leichter, da der Druck immer bei Lorch lag. Der Spielverlauf war dann wie erwartet. Lorch hatte in Sachen Ballbesitz Überhand und stellte sich immer offensiver ein. Dadurch konnte das Umschaltspiel leichter organisiert werden und Ertac Seskir konnte im Zentrum immer wieder den Ball behaupten und verteilen. Das 1:0 schoss dann in der 23. Minute Julian Heiman nach Vorlage von Robin Pflieger, nachdem Lorch im 16er unorganisiert nach einem Schuss von Seskir nicht mehr reagieren konnte. Salva Messina sorgte dann mit mehreren Paraden dafür, dass Straßdorf mit diesem Zwischenstand in die Pause konnte. 

Die Vorgabe in der Halbzeitpause war wieder der Fokus auf die ersten 10 Minuten. „Hier müssen wir alles richtig einordnen. Akzeptiert Fehler, macht es jedoch danach besser. Wir müssen dann jedoch unbedingt einen Nadelstich setzen“, so Mädger. An diesem Tag lief jedoch für den TV alles nach Plan - in der 51. Minute schlug Heiman wieder einen Salto, was er nach jedem Tor macht. 2:0 nach einer schönen Hereingabe von Seskir. Es war nun ein offener Schlagabtausch. Ukaj brachte auf dem Flügel nach starker Vorleistung von Kevin Pflieger Stabilität im Spielaufbau, auf der anderen Seite brachte Geiger bei den Lorchern im Aufbauspiel einen neuen Wind. So konnte es nicht verhindert werden, dass Coletti und Oppel immer wieder zu Chancen kamen, jedoch war an diesem Tag das Glück einfach nicht bei den Lorchern. Die Sportfreunde kamen in der 88. Minute zwar noch zum Anschluss durch Coletti und es wurde in den letzten Minuten wirklich noch spannend, Straßdorf durfte jedoch an diesem Tag als Gewinner vom Platz. Bitter für Lorch, dass Abwehrchef Bierbaum nach einer nicht berechtigten ersten gelben Karte in der 90. durch ein taktisches Foul vom Platz verwiesen wurde und nun gesperrt ist. Ein Sonderlob geht an das Zentrum von Straßdorf - Dreizler, Jaszkowic und Seskir kämpften an diesem Tag aufopferungsvoll um jeden Ball, organisierten sich hervorragend und tragen großen Anteil an diesen guten Start in die Pflichtspielphase.

TV Straßdorf - SF Lorch - 2:1 (1:0)
TVS-Aufstellung: Messina - Weiß, Ostertag, Wahl, Krieger, Pflieger K. (50. Ukaj), Dreizler, Jaszkowic, Pflieger R., Seskir (83. Filipovic), Heiman (81. Graf)

Nächstes Spiel: 2. Pokalrunde am Mittwoch, 16.8. beim TSB Gmünd, Spielbeginn ist um 18.30 Uhr!

Neu! Geräteturnen für Mädchen

veröffentlicht um 09.08.2017, 07:04 von Admin TVS   [ aktualisiert: 09.08.2017, 07:06 ]

Mädchenturnen in Straßdorf
Ab Freitag, den 15. September 2017 startet ein weiteres Angebot für Mädchen der ersten und zweiten Klasse. Das Angebot richtet sich an alle Mädchen, die Lust haben an Geräten (Schwebebalken, Reck, Boden, Sprung, Barren etc.) zu turnen. Die Übungsinhalte orientieren sich an den turnerischen Elementen des Wettkampfsportes Turnen. 

Wann: jeden Freitag von 14.00 bis 15.00 Uhr

Wo: Römersporthalle Straßdorf

Wer: Mädchen 1. und 2. Klasse

Übungsleiterin: Annette Irtenkauf

Die Teilnehmerinnenzahl ist begrenzt. Die Anmeldung für das Angebot bitte per E-Mail an: info@tv-strassdorf.de. Wer sich zuerst anmeldet, ist dabei!



Aktive gewinnen Freundschaftsspiel in Lorch

veröffentlicht um 07.08.2017, 00:03 von Admin TVS   [ aktualisiert: 07.08.2017, 00:03 ]

Die Sportfreunde aus Lorch sollten für den TV Straßdorf die Generalprobe vor den ersten Pflichtspielen 2017 sein. Wäre da nicht das Losglück von Abteilungsleiter Jochen Murmylo gewesen, der uns von der Bezirkspokalauslosung gerade die Bezirksligamannschaft aus Lorch ziehen musste. In der Kürze wurden deshalb die Spiele der SF I + II getauscht, sodass der letzte Gegner vom TVS am Wochenende die Kreisliga B Mannschaft aus Lorch war.

Die Straßdorfer kamen nahezu perfekt ins Spiel, denn nach 2 Minuten zeigte Schiedsrichter Abele nach einem ungeschickten Foul an Jaszkowic der Lorcher auf den Strafpunkt. Seskir verwandelte souverän in die untere, linke Ecke. Ein gelungener Start - dachte man. Denn was nun folgte waren die schlechtesten 45 Minuten der vergangenen 6 Wochen. „Das war das schlechteste was ich mit dieser Mannschaft jemals erlebt habe“, sagte Seskir nach der ersten Halbzeit. Von Minute zu Minute entglitt den Straßdorfern das Spiel und man konnte nicht mehr sicher sagen, wer von beiden in der A-Liga spielt. Sicherlich präsentierten sich die Lorcher von Marius Groll konzentriert, willig und sehr fit, die Straßdorfer machten es der Heimmannschaft nicht schwer. In jedem Zweikampf war man einen Schritt zu spät, man wurde durch einfache Doppelpässe ausgespielt, man blieb im Boden hängen, rutschte wiederum aus, ging den Gegner von der falschen Seite an, foulte die Gegenspieler, die mit dem Rücken zum Straßdorfer Tor standen und und und. Trainer Steffen Mädger unterließ ab einem gewissen Punkt das Coaching und wartete bis zur Halbzeit. „Jeder war irgendwann in seinem Tunnel und wusste nicht wie er da raus sollte. Dort standen 11 Einzelspieler die allesamt auf den Halbzeitpfiff warteten“, so Mädger. Zudem parierte Salva Messina noch viele Chancen der Lorcher. Die dann beste Situation dann kurz vor Halbzeitpfiff - Eckball von links, geschlagen in Zone 1, in die Dreizler mit unheimlich viel Dynamik sprang und unhaltbar per Kopf verwandelte. So kann Fußball sein - Lorch macht das Spiel, Straßdorf trifft doppelt.

Mädger wechselte in der Halbzeit auf 7 Positionen. Und das Spiel änderte sich schlagartig. Ob es ein anderer Charakter oder ein anderer Wille war, die Straßdorfer engagierten sich in der 2. Hälfte auf eine andere Art und Weise. Zweikämpfe wurden nun zwar nicht alle gewonnen, aber sie wurden anders geführt. Vor allem Bulling und Baumann ackerten in der Innenverteidigung um jeden Ball, wie auch Wahl und Dreizler im Zentrum. Der schwarze Peter wurde nun den Lorchern gegeben, denn nun lief es bei der Mannschaft von Groll nicht mehr rund. Durch viele Seitenverlagerungen erarbeiteten sich die Straßdorfer viele Gelegenheiten, schafften jedoch nur selten die letzten Meter in den 16er der Gegner. Bis zu einem Geniestreich von Alexander Gölz - vom Flügel bekommt er den Ball, dribbelt sich zur Mitte durch und lässt alle Gegenspieler stehen und knallt den Ball unhaltbar aus 20 Meter oben rechts in den Winkel. Schade, dass kurz zuvor die Kamera abgebaut wurde. Wirklich eine wunderschöne Einzelaktion mit einem sehenswerten Abschluss, was auch der 3:0 Endstand war.

Es geht nun in die letzte Woche vor dem Pokalkracher in Straßdorf gegen die SF Lorch I. Hier werden sich die Mannen um Krieger und Co wohl etwas mehr einfallen lassen müssen wenn die Lorcher um Coletti und Oppel nach Straßdorf kommen.

SF Lorch II : TV Straßdorf 0:3 (0:2)

TVS-Aufstellung:
1. Halbzeit: Messina - K. Pflieger, Ostertag (C), Wahl, Hauser, Heiman, Dreizler, Jaszkowic, Graf, Seskir, R. Pflieger
2. Halbzeit: Klotzbücher - Ostertag, Bauman, Bulling, Horlacher, Graf, Dreizler, Wahl, Gölz, Filipovic, Pfitzer 

Tore: Seskir (2. Minute), Dreizler (45. Minute), Gölz (90. Minute)

Nächstes Spiel: 1. Runde im Bezirkspokal, TVS - SF Lorch am kommenden Sonntag, 13.08.2017 um 15 Uhr in Straßdorf (alter Sportplatz). Für die Bewirtung am alten Sportplatz sorgen die Straßdorfer A-Junioren mit Stadionwurst und kühlen Getränken.

Neue Pächterfamilie fürs TVS-Vereinsheim

veröffentlicht um 01.08.2017, 04:46 von Admin TVS   [ aktualisiert: 02.08.2017, 23:36 ]

Pächter TVS-Vereinsheim
Der TV Straßdorf freut sich, dass ab August neue Pächter für das Vereinsheim gefunden werden konnten: Mit Lisa und Marco Grund übernehmen eine seit Jahren mit dem Verein verbundene Familie wieder das Vereinsheim.

Am Freitag, 4. August feiert die neue Pächterfamilie dann auch gleich eine OPENING-Party, mit leckerem Essen und den ganzen Abend Getränken zu Happy Hour-Preisen! 

Ab Mitte August können dann auch die Spiele der Bundesliga, Champions League etc. über SKY wieder im Vereinsheim angeschaut werden. 

Zudem ist das Vereinsheim ab Freitag, 4. August wieder regelmäßig zu folgenden Zeiten geöffnet: 
- Donnerstag ab 18.00 Uhr
- Freitag ab 17.00 Uhr
- Samstag ab 15.00 Uhr (bei Bundesligaspielen)
- Sonntag ab 13.00 Uhr (bei TV-Heimspielen)

Die neuen Pächter sind gespannt auf die neue Aufgabe und Herausforderung und freuen sich auf zahlreichen Besuch im TVS-Vereinsheim!

Gelungener Jugendtrainer- und Betreuer-Ausflug nach Oberstaufen

veröffentlicht um 31.07.2017, 00:58 von Redakteur TVS



Am vergangenen Wochenende fand der traditionelle Ausflug mit 11 Trainern- und Betreuern nach Oberstaufen statt.

Bei strahlendem Sonnenschein ging es am Freitagnachmittag los und man traf sich dann wie jedes Jahr auf der Alpe Mohr, wo dann alle gemeinsam in den Ausflug starteten. Am Abend nach einem leckeren Essen wurden die Lokalitäten von Oberstaufen unsicher gemacht.


Untergebracht waren alle wie auch bereits im vergangenen Jahr schon im Hotel Alphorn in Oberstaufen, nicht weit vom Zentrum entfernt.

Am Samstagvormittag ging es dann bei tollem Wetter los zur Wanderung. Mit der Hündlebahn fuhr man hoch, von wo aus dann die Wanderung startete. Nach mehreren Hüttenstopps war das Ziel der Buchenegger Wasserfälle schnell vor Augen und manche trauten sich sogar in das kalte Wasser zu springen. Der Traditionelle Besuch bei „Anton“ auf dem Rückweg durfte natürlich auch nicht fehlen und so fuhr man dann mit dem letzten Bus vom Hochgrat wieder zurück nach Oberstaufen, wo man dann nach einem leckeren Essen im „Apostel“ in den schon letzten Abend startete.

„Frühschoppen in der Enzianhütte“ war das Programm für den Sonntagvormittag. Mit Dirndl und Lederhosen ging es zur Enzianhütte und man ließ den wiederum tollen Ausflug mit Lifemusik, Bier und leckerem Essen ausklingen, bevor man am späten Nachmittag wieder die Heimreise antreten musste.

1-10 of 282