Volleyball‎ > ‎

Aktuelles

„Jugend forscht“ Volleyballmannschaft beendet Runde im Mittelfeld

veröffentlicht um 07.04.2017, 15:12 von Redakteur TVS   [ aktualisiert 18.09.2017, 10:04 von Admin TVS ]

Am Ende des Spieltages der Württembergischen Mixed-Freizeitrunde standen die Spielerinnen und Spieler der Volleyballmannschaft „Bloß hoch“ des TV Straßdorf nach ihrem letzten Spiel Arm in Arm im Kreis und beschlossen so fast schon mit einem symbolischen Bild die Saison 2016-2017. Trotz dreier Niederlagen am letzten Spieltag in der heimischen Römerhalle gab es keine Anzeichen von Enttäuschung oder Frust in den Gesichtern, war man zwar nicht mit dem Ergebnis, aber mit dem Einsatz und der Spielfreude sehr zufrieden. Wie der letzte Spieltag so stand auch die ganze Saison unter dem Motto „Jugend forscht“, galt es doch, die vielen hoch motivierten jüngeren Spielerinnen und Spieler in die Mannschaft zu integrieren und ihnen Spielpraxis zu geben. Diese Chancen wurden auch genützt. Mittlerweile kann das Volleyballteam um den Abteilungsleiter Martin Freihart aus dem Vollen schöpfen und eine gute Mischung zwischen erfahrenen Spielerinnen und Spielern und den „Neuen“ zusammenstellen. In relativ kurzer Zeit wurde eine harmonische und gut aufeinander abgestimmte Mannschaft geformt. Einen großen Anteil an dieser Entwicklung hat auch Katrin Maier, die oft das Mannschaftstraining leitet und der der Ruf einer knallharten Techniklehrerin vorauseilt.

Mit einem 6. Platz in der Abschlusstabelle ist der Abteilungsleiter zufrieden „Wir haben uns zu Beginn der Saison das Ziel gesteckt, den Verjüngungsprozess innerhalb unseres Teams voranzutreiben, ohne auf die Erfahrung der älteren Spieler zu verzichten. Deshalb bin ich sehr froh, dass unsere „Oldies“ Bernd Schlecker und Olaf Christ auch noch in der kommenden Saison in der Freizeitrunde zur Verfügung stehen. Mit ihrer Übersicht und ihre Erfahrung haben sie für die Jüngeren eine Vorbildfunktion.“ 

Auch die Nachwuchsarbeit kommt in der Volleyballabteilung des TV Straßdorf nicht zu kurz. Mittlerweile trainieren 10 Jugendliche im Alter zwischen 15 und 17 Jahren Donnerstagabend. Alles in allem gute Perspektiven für den Volleyballsport in Straßdorf.

Jugenvolleyball - 02.2017

veröffentlicht um 16.02.2017, 12:08 von Redakteur TVS   [ aktualisiert: 16.02.2017, 12:11 ]

mit Spaß und viel Begeisterung dabei!




Jugendvolleyball

veröffentlicht um 24.11.2015, 13:50 von Redakteur TVS   [ aktualisiert: 16.02.2017, 12:05 ]

Hallo liebe Jugendvolleyball-Spieler/innen!

Seit über einem Jahr haben wir nun eine Jugend-Mannschaft und trainieren sehr fleißig :-)

Wer Lust hat mal vorbeizuschauen und auch zu trainieren, ist herzlich eingeladen. 
Es sind Mädchen und Jungs (ab 14 Jahren) gleichermaßen eingeladen!

Mit sportlichem Gruß

Die Jugendvolleyball-Mannschaft

PS: Unsere Trainingszeiten sind Donnerstags von 18:30 bis 19:45 in der Römersporthalle



Nach dem ersten Spieltag: an der Tabellenspitze

veröffentlicht um 22.11.2015, 10:59 von Redakteur TVS   [ aktualisiert 23.11.2015, 23:59 von Admin TVS ]

Nach einem (fast) perfekten ersten Spieltag in der D-Klasse der Württembergischen Freizeit-Liga Volleyball waren am Ende des Tages die Volleyballerinnen und Volleyballer des TV Straßdorf am meisten überrascht. "Mit solch einem Start in die neue Saison haben wir selbst nicht gerechnet" so der Abteilungsleiter Martin Freihart. Tatsächlich präsentierten sich die Straßdorfer in den ersten vier Spielen der Saison spielerisch und konditionell in einer ausgezeichneten Verfassung. 

Mit vier Siegen und nur einem verlorenen Satz steht das Volleyballteam des TV Straßdorf an der Tabellenspitze. Bereits im ersten Spiel gegen Bettringen überzeugten die Straßdorfer durch eine läuferisch und kämpferisch guten Leistung, auch wenn man zu Beginn noch die fehlende Spielpraxis merkte. Immerhin war die Vorbereitung alles andere als optimal. Vor drei Wochen noch verlor man in der ersten Pokalrunde nach einer blamablen Vorstellung. Doch davon war am ersten Spieltag nichts mehr zu bemerken. Zwar gab Straßdorf gegen Bettringen völlig unnötig den zweiten Satz mit 19:25 ab, was aber vor allem an eigenen unnötigen Fehlern und einer schwachen Schiedsrichterleistung lag. Im dritten Satz dominierten klar die Straßdorfer. Gegen Rechberg, Westhausen und Spraitbach gab es drei 2:0 Satzgewinne. Eine überzeugende Mannschaftsleistung und das variable Aufbauspiel waren die Grundsteine für diese Erfolge. 

Da die mitfavorisierten Mannschaften aus Westhausen und Heubach einige Sätze verloren, steht die Volleyballmannschaft des TV Straßdorf nach dem ersten Spieltag mit einem deutlichen Vorsprung auf dem ersten Tabellenplatz. Der nächste Spieltag findet am 20.12. in Wasseralfingen statt.


Entscheidung um Klassenerhalt bei den Volleyballern vertagt

veröffentlicht um 22.02.2015, 03:34 von Admin TVS

Dritter Spieltag in der Württembergischen Freizeit-Volleyballliga – Entscheidung um den Klassenerhalt vertagt. 

Die Stimmung nach dem dritten Spieltag war bei den Straßdorfer Volleyballspielerinnen und Volleyballspielern genau so schwankend wie die Ausgangssituation des Volleyballteams des TV Straßdorf vor dem letzten Spieltag. Der Kampf um den Klassenerhalt ist noch nicht entschieden. Trotz einer überwiegend guten Leistung konnten die Straßdorfer von vier Spielen nur zwei gewinnen, zu wenig, um sich vom Tabellenende abzusetzen. 

Dabei begann der Tag mit einer starken Vorstellung gegen den Berkener Sportclub. Mit 25:22 und 25:20 konnten drei wichtige Punkte eingefahren werden. Vor allem Daniel Rauh und Jörn Leichs überzeugten im Angriff. Gegen den Tabellenersten Heidenheim schlug sich Straßdorf im zweiten Spiel achtbar, musste aber anerkennen, dass der potentielle Aufsteiger in die B-Klasse einfach technisch und spielerisch klar den Straßdorfern überlegen war und beide Sätze mit 25:18 und 25:22 gewann. Nach der Mittagspause fand das Straßdorfer Team trotz eines verlorenen ersten Satzes wieder zu ihrer Stärke zurück und zeigten in den beiden weiteren Sätzen wirklich ansprechendes und anspruchsvolles Volleyball. 

Leider gab es dann im letzten Spiel gegen Spraitbach einen deutlichen Bruch. Unverständlicherweise verloren die Straßdorfer die spielerische Linie, wirkten verunsichert, gaben zu leicht Punkte ab und verloren das letzte Spiel in zwei Sätzen. Diese Niederlage tat weh, hätte doch durch einen Sieg der Abstand zu dem rettenden 7. Platz deutlich verringert werden können. Jetzt kommt es tatsächlich auf den letzten Spieltag am 1. März in Geislingen an. Um eine reelle Chance auf den Klassenerhalt zu haben, muss Straßdorf aus den letzten vier Spielen mindestens 3 Siege einfahren. “Nicht unmöglich, aber schwer“ beurteilt nicht nur Gerd Mayer die Situation. Auch der Rest der Mannschaft sieht dem letzten Spieltag skeptisch, aber auch kämpferisch entgegen. Passende Worte kamen wie immer vom Abteilungsleiter Martin Freihart: „Wer nicht kämpft, hat schon verloren!“ Na dann, auf in den Kampf!

Volleyball-Spiele verloren, an Erfahrung gewonnen

veröffentlicht um 02.11.2014, 23:20 von Admin TVS

Puh, das war bitter. Am ersten Spieltag der neuen Saison in der C-Klasse der Württembergischen Freizeitliga verlor die Volleyballmannschaft des TV Straßdorf zum Auftakt alle ihre vier Spiele und musste ohne Sieg die Heimfahrt antreten. Dabei sah es am Vormittag trotz der Niederlagen noch gar nicht so schlecht aus. 

Gegen den Heidenheimer SC, immerhin als Titelaspirant gehandelt, konnten die Straßdorfer in jeder Phase des Spiels mithalten, verloren den ersten Satz denkbar knapp mit 23.25 und spielten auch im zweiten Satz, den sie letztlich mit 21:25 abgaben, gut mit. Auch gegen den Berkener Sportclub und am Nachmittag gegen TV Hochdorf war jeweils ein Satz heftig umkämpft und wurde unglücklich mit 22:25 bzw mit 23:25 verloren. Auffallend war jedoch, dass die Konzentration im Laufe des Spieltages merklich nachließ. Beim Angriff fehlte der entscheidende Druck und zu wenig Angriffe des Gegners konnten abgeblockt werden. So war Straßdorf gegen die platzierten und harten Angriffsbälle der Gegner machtlos. 

Im letzten Spiel des Tages war bei den TVS-Volleyballerinnen und Volleyballer die Luft raus. Mit 10.25 und 14.25 gab es gegen Spraitbach eine deftige Niederlage, die auch in dieser Höhe in Ordnung ging. Straßdorf hatte nichts mehr entgegenzusetzen, fehlende Kondition und Konzentration waren spürbar. Nach dem ersten Frust setzte aber bei den erfahrenen Spieler/innen schnell die Aufarbeitungsphase ein. Caroline Hägele: „Natürlich wussten wir, was uns in der C-Klasse erwartet. Eigentlich waren wir auch gut drauf, doch ein langer Spieltag in der C-Klasse ist doch was anders als im letzten Jahr in der D-Klasse. Wir haben es nicht geschafft, unsere Kraft und Konzentration hochzuhalten. Am Schluss waren wir einfach platt.“ Auf jeden Fall steht die Mannschaft am zweiten Spieltag Anfang Dezember gehörig unter Druck. Mal sehen, wie sie damit umgeht.

Volleyball C-Klasse - wir kommen

veröffentlicht um 12.10.2014, 23:29 von Redakteur TVS

Jetzt geht’s los! Am Sonntag, den 19.10.2014 findet der erste Spieltag in der C-Klasse der Württembergischen Freizeitliga statt. Und alle sind gespannt, wie sich die Volleyballmannschaft des TV Straßdorf „Bloß hoch“ nach ihrem Aufstieg in dieser Klasse behauptet. 

„Jetzt sind wir in der richtigen Klasse angekommen“, meint optimistisch der Abteilungsleiter Martin Freihart. „Natürlich dürfen wir nach der letzten Saison, in der wir nur ein einziges Spiel verloren haben, nicht zu euphorisch sein. Aber ich bin mir sicher, dass wir gut mithalten können.“ Dies ist auch der Tenor der ganzen Mannschaft. Beate Herbert, seit Jahren die konstante Stellerin: „Das Leistungsniveau in der C-Klasse ist deutlich höher als in der D-Klasse und die Unterschiede zwischen den Mannschaften geringer. Es wird schneller und präziser gespielt. Viele Mannschaften in der C-Klasse trainieren zweimal die Woche. Doch wir haben genügend erfahrene Spielerinnen und Spieler dabei, die die Liga bereits kennen. Deshalb gehen wir selbstbewusst in die neue Saison.“ Am ersten Spieltag spielt Straßdorf gegen den Heidenheimer SB, den Berkener Sportclub, gegen TV Hochdorf und den VC Spraitbach. Danach wird man sicher besser einschätzen können, wohin die Reise in dieser Saison für die Volleyballerinnen und Volleyballer des TV Straßdorf geht. Man darf gespannt sein.

Volleyballteam steigt in die C-Klasse auf

veröffentlicht um 06.04.2014, 23:40 von Admin TVS

Standing ovations und großes Lob auch vom Gegner. Selten waren sich alle am Saisonende so einig: Die Volleyballmannschaft des TV Straßdorf hat die Meisterschaft nach einer grandiosen Saison mehr als verdient. Mit 11 Punkten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten und mit 15 gewonnen Spielen aus 16 Begegnungen triumphierte sie am Schluss und zeigte am letzten Spieltag nochmals ihre Klasse. 

Verdienter Lohn einer fantastischen Saison
Natürlich waren die Erwartungen bereits vor dem vierten Spieltag groß, hatte Straßdorf doch immerhin einen 4-Punkte-Vorsprung herausgespielt. Gegen den Zweit- und Drittplatzierten konnten die Straßdorfer aber nochmals ihr ganze Klasse zeigen. Mit 25:10 und 25:15 gegen Mögglingen und 25:17 und 25:17 gegen Rechberg deklassierten sie ihre Mitkonkurrenten und dominierten auch ihre anderen zwei Spiele gegen Rosenberg und Spraitbach nach Belieben. Wieder mal hatte die Mannschaft vor dem Spieltag einen Ausfall zu beklagen – Routinier Bernd Schlecker zog sich beim Abschlusstraining einen Bänderriss zu-, aber wie immer in dieser Saison konnten die Volleyballerinnen und Volleyballer dies locker kompensieren, stellten kurzfristig um und spielten wie aus einem Guss. Es machte wirklich Spaß, dieser sympathischen Mannschaft beim Spielen zuzusehen. Sichere Annahmen, variables Stellungsspiel mit unterschiedlichen Stellern und einen Angriffsblock um die Spieler Christ, Rauh, Freihart und Leichs brachten die Gegner zur Verzweiflung. Und die Mannschaft sprühte vor Spielfreude und guter Laune. Auch die zahlreich angereisten Fans, allen voran Vereinsvorsitzender Edmund Wagenblast, feierten begeistert jeden gelungen Ballwechsel. 

Nach zwei zweiten Plätzen in den vergangenen zwei Jahren machten die Straßdorfer endlich ihren Aufstieg perfekt. Martin Freihart rang nach dem letzten Spiel auch sichtlich um Worte: „Diese Saison war einfach perfekt. Unser wöchentliches Training unter der Leitung von Olaf Christ, Jörn Leichs, Gerd Meyer und Katrin Maier war der Grundstein für diesen Erfolg. Die Mischung aus erfahrenen Spielern und jüngeren Spielern hat sich bewährt und der Einsatz und der Teamgeist hat bei allen gestimmt. Doch auch die Unterstützung des Gesamtvereins ist bemerkenswert. Längst ist Volleyball kein Anhängsel mehr bei TV Straßdorf, sondern ein Aushängeschild für sportliche Leistung und Erfolg.“ Auch der Vereinsvorsitzende Edmund Wagenblast gratulierte der gesamten Mannschaft zu ihrem Aufstieg und versprach eine fulminante Aufstiegsfeier, was gleich nochmals tosenden Jubel auslöste. Glückwunsch und „Bloß hoch.“

Die Volleyball-Aufstiegsmannschaft des TV Straßdorf:


Von links nach rechts stehend: Vereinsvorsitzender Edmund Wagenblast, Bernd Schlecker, Caroline Hägele, Beate Herbert, Simone Schätzle, Jutta Barth, Olaf Christ, Jörn Leichs, Klaus Talke, Daniel Rauh. Vorne kniend: Katrin Maier, Martin Freihart. Nicht auf dem Bild: Dieter Gross, Gerd Meyer, Gerd Pausch, Thomas Jauss.

Volleyballer nicht zu stoppen!

veröffentlicht um 06.03.2014, 02:24 von Redakteur TVS

Nach dem 3. Spieltag legte auch der Trainer Olaf Christ seine Zurückhaltung ab: „In dieser Form sind wir auf dem direkten Weg in die C-Klasse“. Die Volleyballmannschaft des TV Straßdorf gewann am vorletzten Spieltag alle ihre vier Spiele souverän in 2:0 Sätzen und nur notorische Pessimisten bezweifeln mittlerweile, dass Straßdorf die Meisterschaft in der Württembergischen Mixed-Liga D Ost noch zu nehmen ist. Straßdorf spielte wie aus einem Guss, obwohl kurzfristig mit Gerd Meyer ein wichtiger Mittelangreifer krankheitsbedingt ausfiel. Doch in dieser Saison kann die Mannschaft sich aufstellen, wie sie will – jedes Mal überzeugt sie durch konstante Leistungen, absoluten Siegeswillen und eine geschlossene Mannschaftsleistung. Beate Herbert erklärte den Erfolg so: „Es macht einfach Spaß, in dieser Mannschaft zu spielen. Jeder setzt sich ein, gibt sein Bestes und auch in brenzligen Situationen gibt es keinen, der den Kopf hängen lässt. Wir spielen konzentriert bis zum letzten Ball.“ 

So präsentierten sich die Straßdorfer Volleyballerinnen und Volleyballer an diesem 3. Spieltag als Mannschaft, die gegen Heubach, Wasseralfingen, Wäschenbeuren und Bettringen vier nie gefährdete souveräne Siege einspielten. 

Am 30. März ist der letzte Spieltag in Heubach und mit Rechberg und Mögglingen warten die einzigen zwei Gegner, die Straßdorf eventuell noch etwas entgegensetzen können. Immerhin sind für jede Mannschaft noch 12 Punkte zu vergeben – also kein Selbstläufer für Straßdorf. Auch Abteilungsleiter Martin Freihart versucht noch, auf die Euphoriebremse zu drücken: „Wir müssen auch am letzten Spieltag konsequent auf Sieg spielen“. Doch in der jetzigen Form scheint es beim TV Straßdorf Ende März was zu feiern zu geben! 


Die Tabelle nach dem 3. Spieltag:

Platz

 

Verein

Spiele

Punkte

Gewonnene
Spiele

Sätze

Bälle

 

1

 

TV Straßdorf bloß hoch

12

31

11

23

:

5

692

:

524

 

2

 

TSGV Rechberg

12

27

10

21

:

8

696

:

568

 

3

 

TV Mögglingen Rockende Aichhörnchen

12

26

9

20

:

9

671

:

587

 

4

 

TSV Heubach

12

22

7

17

:

12

667

:

644

 

5

 

SG Bettringen Bermuda-Sechseck

12

14

5

11

:

16

599

:

613

 

6

 

VC Spraitbach 2

12

14

4

12

:

18

586

:

704

 

7

 

SF Rosenberg SuN

12

12

4

10

:

18

604

:

631

 

8

 

TSV Wasseralfingen Netzroller

12

11

4

9

:

18

519

:

618

 

9

 

TSV Wäschenbeuren

12

5

0

5

:

24

569

:

714

 


Volleyballer sind Herbstmeister!

veröffentlicht um 17.11.2013, 23:37 von Redakteur TVS

"Toll", "Klasse", "Sensationell" – Am zweiten Spieltag der Mixed-Volleyball-Freizeitliga Ostwürttemberg geizten die Volleyballerinnen und Volleyballer des TV Straßdorf nicht mit Superlativen und das mit Recht. In beeindruckender Art und Weise gewann das Team „Bloß hoch“ alle ihre vier Spiele und liegt nun zum Ende der Hinrunde verdient auf dem ersten Platz. Denn selten sah man bei den Straßdorfern an einem Spieltag eine solch souveräne Vorstellung. 

Bereits am Vormittag zeigte die Mannschaft, die nur mit 7 Spielerinnen und Spielern nach Spraitbach gefahren war, eine großartige Leistung. Im ersten Spiel ließ sie der Heimmannschaft aus Spraitbach nicht den Hauch einer Chance. Von Beginn an traten die Straßdorfer trotz der lautstarken Unterstützung der Spraitbacher Fans mit großem Selbstbewusstsein auf und zeigten sich als eingespieltes Team. Die Laufwege stimmten, die Annahme funktionierte und der Angriff konnte ein ums andere Mal mit tollen Aktionen brillieren. Es machte wirklich Spaß, der Mannschaft des TV Straßdorf zuzuschauen. 

Mit 25:11 und 25:17 siegten die Straßdorfer hochverdient. Im zweiten Spiel ging es dann gleich gegen den Tabellenführer Mögglingen. Doch auch in diesem Spiel sah man stellenweise fast einen Klassenunterschied und mit 25:12 und 25:18 wurde auch dieser Gegner klar besiegt. Nach der Mittagspause kam es dann zu einem vorentscheidenden Spiel gegen Rechberg, die am Vormittag ebenfalls ihre Spiele gewonnen hatten und nun knapp vor Straßdorf in der Zwischentabelle führten. 

Und dieses Spiel entwickelte sich wahrlich zu einem Spitzenduell. Beide Mannschaften zeigten packende Ballwechsel und während im ersten Satz Rechberg mit 25:18 die Nase vorn hatte, steigerte sich Straßdorf im zweiten Satz nochmals und konnte ihn mit 25:13 für sich entscheiden. Im entscheidenden dritten Satz sah es lange Zeit nach einem Rechberger Erfolg aus, lag der TSGV doch mit 19:14 vorn. Doch bezeichend für die ausgezeichnete Psyche der Straßdorfer Mannschaft ließ diese den Kopf nie hängen, kämpfte sich Punkt für Punkt heran und siegte noch mit 27:25 Punkten. Einen weiteren Krimi lieferten die Straßdorfer gleich im letzten Spiel gegen Rosenberg ab. Mit 31:29 bezwangen sie die überraschend starken Rosenberger, die dann aber im zweiten Satz resignierten und fast kampflos mit 25:13 den Sieg Straßdorf überließ. Garant für diesen Erfolg waren die Angriffsreihen um Daniel Rauh, Martin Freihart und vor allem Jörn Leichs, der einen bärenstarken Tag erwischte. Beate Herbert und Simone Schätzle stellten souverän und klug und Simone Schätzl rettete immer wieder fast verloren geglaubte Bälle mit zum Teil spektakulären Einlagen. Beeindruckend auch, wie Katrin Maier und "Oldie" Bernd Schlecker sich mühelos als Außenangreifer abwechselten. Dieser Erfolg war tatsächlich das Ergebnis einer eindrucksvollen Mannschaftsleistung. Immer wieder feuerten sich die Spieler an, ließen auch nach verpatzten Bällen die Köpfe nie hängen und verbreiteten stets gute Laune. An diesem Spieltag machte einfach alles nur Spaß, Mitte Februar geht’s in die Rückrunde. Bis dahin „überwintern“ die Straßdorfer als Herbstmeister. Bloß hoch!

Bericht der Gmünder Tagespost

1-10 of 14